Tipps zur Pflege Ihrer hochwertigen Dessous und Bademode


Tipp 1: BH häufig waschen                                                                                                  Tragen Sie Ihren BH nicht mehr als zweimal, bevor Sie ihn waschen. So vermeiden Sie ein Ausleiern der Fasern. Hautschüppchen, Schweiß und Schmutz setzen sich sonst tief in den elastischen Materialien fest und behindern deren Rücksprungkraft.

Tipp 2: Handwäsche

Besonders schonend waschen Sie feine Lingerie von Hand bei 30 Grad mit Feinwaschmittel. Spülen Sie besonders gründlich aus, da Waschmittelrückstände Hautreizungen hervorrufen können. Manche Fasern, z.B. Polyamid vergilben durch die Rückstände. Achten Sie aber darauf nicht zu stark auszuwringen oder zu drücken. Spitzen und Fasern könnten leiden und die Bügel sich verformen.

Tipp 3: Maschinenwäsche

Wenn Sie Ihre Dessous in der Maschine waschen möchten, benutzen Sie bitte ein 30 Grad- Schonwaschprogamm und ein Feinwaschmittel. Waschmittel für Wolle/Seide ist für Kunstfasern nicht geeignet, da es speziell für tierische Fasern entwickelt wurde. Verzichten Sie unbedingt auf Weichspüler. Schließen Sie die BH-Haken und wenden Sie die Wäsche - bis auf Schalen-BHs - auf links, um Knötchenbildung zu vermeiden. Verwenden Sie bitte immer ein Wäschesäckchen oder einen alten Kopfkissenbezug. Diese Maßnahme schützt das Material und minimiert das Risiko einer durch einen herausgerutschten BH-Bügel beschädigten Waschmaschine.

Tipp 4: Wäsche schonend trocknen                                                                                  Dessous dürfen auf keinen Fall in den Trockner. Das zarte Material hält die hohe Temperatur nicht aus , BHs mit Schalen oder Polstern können sich dauerhaft verformen. Lassen Sie sie am besten an frischer Luft ohne direkte Sonneneinstrahlung trocknen. Direkte Sonne lässt die Farben ausbleichen.                                                                        Bei Tag- und Nachtwäsche und Homewear lesen Sie bitte die Wasch-Hinweise im Pflegeetikett.

Tipp 5: Schalen- oder T-Shirt-BHs                                                                                    Wenden Sie die Schalen nicht gegen die vorgeformte Richtung nach innen, die Cups können sonst ausbeulen und faltig werden. Diese Verformungen zeichnen sich dann unter enger Kleidung ab.


Tipp 6: Aufbewahrung in der Schublade

Schließen Sie die Haken Ihrer BHs. Legen Sie Schalen-BHs ungefaltet hintereinander in die Schublade, um eventuelle Verformungen oder Verhakungen zu vermeiden.


Tipp 7: Frischer Duft für Ihre Wäsche

So riecht Ihre Wäsche immer frisch: Einfach ein Taschentuch mit Ihrem Lieblingsparfüm einsprühen und mit in die Schublade legen.



Tipps zur Pflege Ihrer hochwertigen Bademode

Die richtige Pflege Ihres schönen Bikinis, Tankinis oder Badeanzugs ist sehr wichtig. Ohne gute Behandlung werden Passform, Farbintensität und Materialstabilität schnell leiden.


Tipp 1: Nach dem Tragen

Chlor, Schweiß und Salzwasserreste wirken aggressiv auf die feinen Elasthanfasern. Spülen Sie daher nach dem Tragen Ihre Bademode zumindest kurz per Hand unter klarem Wasser aus. Die weitere Pflege erfolgt dann direkt zu Hause.


Tipp 2: Waschen per Hand

Besonders Bademode mit aufgestickten Perlen oder Applikationen darf ausschließlich mit der Hand gewaschen werden. Benutzen Sie Feinwaschmittel und spülen Sie gründlich nach. Des Weiteren beachten Sie bitte die Waschhinweise im Etikett. Im Zweifel immer lieber Handwäsche


Tipp 3: Trocknen

Lassen Sie Ihre Bademode nicht nass und zusammengefaltet liegen. Am besten trocknet sie an der Luft im Schatten! Pralle Sonne und Heizungswärme machen die Fasern spröde.


Tipp 4: Im Whirlpool

Die so beliebten Massagedüsen in Whirlpools und Schwimmhallen wirken sich leider meist negativ aus: Der anhaltende hohe Wasserdruck greift die Fasern an und lässt sie ausleiern. Ihren Lieblingsbikini sollten Sie also lieber nicht im Whirlpool tragen.


Tipp 5: Sonnenschutzmittel

Cremen Sie sich bitte ein, bevor Sie Ihre Bademode anziehen und lassen Sie den Sonnenschutz mindestens 20 Minuten einwirken. Beim Nachcremen vermeiden Sie möglichst den Kontakt von Creme und Bademode. Es besteht die Gefahr von bleibenden Flecken und porösem Material. Insbesondere Sonnensprays sorgen hier häufig für unliebsame Überraschungen


Tipp 6: Während des Sonnens

Die leuchtenden Farben der Badesachen verlieren durch lange und intensive Sonneneinstrahlung an Farbintensität.

Bedenken Sie dieses während des Sonnenbadens, und Sie werden länger Freude an Ihren Lieblingsstücken haben.